Was ist die beste Größe für E-Mail-Signatur?

Was ist die beste Größe für E-Mail-Signatur?

Was ist die beste Größe für E-Mail-Signatur?

Das ist eine gute Frage. Die Größe der E-Mail-Signatur ist wichtig, da sie die Leistung von E-Mail-Systemen und die Benutzererfahrung beeinflussen kann. Mit der Größe meine ich hier das Gewicht und die Abmessungen (Höhe und Breite) der Signatur. In diesem Beitrag erhalten Sie einige praktische Tipps dazu, wie Sie die Gleichgewicht finden, damit Ihre Signatur in jedem E-Mail-Client richtig funktioniert.

E-Mail-Signaturgröße – das Gewicht

Die Faustregel für die Größe der E-Mail-Signatur heißt: „Je weniger Kilobytes, desto besser“. Wenn Sie es unter 100 KB halten, sollten Sie keine Leistungsstörungen merken. Und obwohl moderne E-Mail-Server in der Regel größere Nachrichten verarbeiten können, gibt es einige triftige Gründe dafür, keine „schweren“ Signaturen zu nutzen:

  • Die Verarbeitung größerer E-Mails dauert länger – sowohl von Servern als auch von E-Mail-Clients. Mobile E-Mail-Clients sind hier am meisten betroffen.
  • Die Verwendung einer großen E-Mail-Signatur in längeren Konversationen führt dazu, dass jede nachfolgende E-Mail größer wird. Dies kann eine starke Kommunikationsverzögerung verursachen.
  • Zwar haben moderne Postfächer normalerweise viel Platz, aber er ist nicht unbegrenzt. Überfüllte Postfächer lassen sich nur langsam durchsuchen und müssen häufiger gereinigt werden.
  • Je schwerer die E-Mail ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie von Spam-Filtern abgefangen wird.
  • Wenn Sie auf die Dateigröße achten, können Sie Ihre E-Mail-Signatur mit einem Logo, einem Marketing-Banner und Social Media Icons erstellen, ohne deren Qualität zu verlieren.

Um eine geschickte und leichte E-Mail-Signatur zu erstellen, müssen Sie mit verschiedenen Dateiformaten für Marketing-Banner und Firmenlogo experimentieren. Manchmal ist ein verlustfreies PNG-Bild kleiner und andersmal eignet sich eine komprimierte JPG-Datei besser. Wenn Sie ein Bild im JPG-Format speichern, können Sie normalerweise die Bildqualität oder die Komprimierungsrate auswählen, je nachdem, welche Software Sie nutzen. Das Exportieren von Bildern mit hoher Qualität (d.h. über 75%) oder mit niedriger Komprimierungsrate führt nur zu einer extremen Größenzunahme. Die tatsächlichen Qualitätsgewinne sind aber nicht bemerkbar.

Achten Sie besonders auf animierte Gifs. Einerseits können Sie Ihre E-Mail-Signatur richtig gut aufpeppen und sind dabei relativ leicht. Andererseits ist es ganz einfach zu übertreiben und eine E-Mail-Größe von mehr als 1 MB zu erhalten, die einfach inakzeptabel ist.

E-Mail-Signaturgröße – die Abmessungen

Die Abmessungen einer E-Mail-Signatur sollten sich auf etwa 300 bis 600 Pixel in Breite und 150 bis 200 Pixel in Höhe belaufen. Während die Breite durch die Größe des Bildschirms begrenzt ist, auf dem die Signatur angezeigt wird, gibt es keine technischen Grenzen für die Höhe. Trotzdem würde ich empfehlen, die Abmessungen irgendwo innerhalb der oben vorgeschlagenen Bereiche zu halten. Dies sollte Ihnen genügend Platz geben, um alle erforderlichen Kontaktdaten, ein Marketingbanner, Ihr Firmenlogo und einen Haftungsausschluss aufzunehmen. Gleichzeitig passt eine solche Signatur immer noch auf den Bildschirm älterer oder kleinerer Geräte mit geringerer Bildschirmauflösung.

Eine der schlechtesten Ideen ist es, große, komplexe E-Mail-Signaturvorlagen für jede E-Mail zu nutzen. Sicher haben Sie schon E-Mail-Konversationen gesehen, wo Signaturen viel mehr Platz als der eigentliche E-Mail-Inhalt einnahmen. Fügen Sie dazu einen Haftungsausschluss in drei Sprachen hinzu und Sie erhalten ein Rezept für eine E-Mail-Katastrophe. Aus diesem Grund wird es empfohlen, für neue E-Mails eine andere Signatur als für Antworten und Weiterleitungen zu nutzen. Somit bringen Sie Ordnung in Ihre Konversationen. In unserer Online-Signaturvorlagenbibliothek finden Sie Beispiele, wie Sie verschiedene Elemente in Ihrer E-Mail-Signatur gestalten können. Alle Vorlagen sind kostenlos. Sie können sie beliebig in Ihre Geschäfts-E-Mails einfügen.

Verlinkte Bilder = kleinere E-Mail-Größe

Bilder wie ein Firmenlogo, ein Marketingbanner oder Social Media Icons sind wichtige Elemente einer geschäftlichen E-Mail-Signatur. Wie halten Sie also die goldene Mitte zwischen Bildern in Signaturen und niedrigerer Signaturgröße ein? Sie können beispielsweise verlinkte Bilder verwenden, anstatt sie an die E-Mail anzuhängen. Anhänge erhöhen die Größe Ihrer Nachricht und wenn sie wirklich groß ist, kann sie die E-Mail-Leistung beeinträchtigen. Auf lange Sicht verstopfen diese zusätzlichen Bilder das Postfach mit GB nutzloser Daten. Um dies zu vermeiden, laden Sie Ihre Signaturbilder auf Ihren Server hoch und verlinken Sie sie einfach in Ihrer E-Mail-Signatur. So werden sie jedes Mal beim Öffnen der Nachricht heruntergeladen und das Problem unerwünschter Bildanhänge loswird.

Nur eine kurze Erinnerung: Verlinkte (gehostete) Bilder werden normalerweise vom E-Mail-Client des Empfängers blockiert. Bis also Ihr Empfänger sie entsperrt, wird anstelle der tatsächlichen Bilder ein Feld mit rotem Kreuz angezeigt.

Hier erfahren Sie mehr über verlinkte und eigebettete Bilder

E-Mail-Signaturen geeignet für Retina-Displays

Retina-Displays lassen Text und Bilder schärfer aussehen als übliche Bildschirme. Dies wird erreicht dadurch, dass es pro Zoll / cm mehr Pixel gibt. Deshalb müssen die Breite und Höhe der Bilder doppelt so groß sein. Somit können Sie E-Mail-Signaturbilder haben, die zweimal breiter und zweimal höher als die Originalgröße sind. Auf diese Weise verlieren sie nicht ihre Schärfe, wenn sie auf Retina-Displays angezeigt werden.

Der “zweimal”-Teil ist ziemlich wichtig. Die Verwendung von Bildern, deren Abmessungen nicht genau doppelt so groß sind wie die beabsichtigten Anzeigeabmessungen, kann dazu führen, dass sie falsch skaliert werden. Infolgedessen können Bilder noch unschärfer aussehen.

Schlechte Praktiken vermeiden

Eine der schlechtesten Praktiken ist es, große Quellbilder zu verwenden. Bilder, die ein paar MB groß sind, sehen zwar in jedem E-Mail-Client scharf aus, aber Sie landen dafür früher als später auf der schwarzen Liste. Wenn Ihre E-Mail den Empfänger überhaupt erreicht…

Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter am ehesten gute Absichten haben, wenn sie ihre E-Mail-Signaturen aufpeppen. Dennoch ist es besser, sich mit dem Branding auf Experten zu verlassen. Sie können dies mithilfe eines E-Mail-Signaturmanagers tun.

Mit E-Mail-Signaturmanager geht’s einfacher

Dank der E-Mail-Signaturlösungen wie CodeTwo Email Signatures for Office 365 oder CodeTwo Exchange Rules können Sie sich auf das Design Ihrer E-Mail-Signatur konzentrieren und die technischen Aspekte einfach vergessen. Außerdem steht Ihnen in der integrierten Signaturvorlagenbibliothek große Auswahl an Signaturvorlagen. Bestimmt finden Sie die richtige Vorlage für Sie!

Mit den Tools von CodeTwo verwalten Sie problemlos E-Mail-Signaturen im ganzen Unternehmen. Unabhängig davon, welche E-Mail-Clients verwendet werden, können Sie Ihre Signaturen optimieren und sie attraktiv und leicht halten. Mit einem Signaturmanager können Sie:

  • Unterschiedliche E-Mail-Signaturen für erste und nachfolgende E-Mails erstellen. So können Sie eine vollständige E-Mail-Signatur mit Bannern, Logo und Social Media Icons für die erste Nachricht in einer Konversation und eine verkürzte, aber markenbezogene und attraktive Signatur für die nächsten E-Mails erstellen.
  • Verschiedene E-Mail-Signaturvorlagen für interne und externe E-Mails erstellen.
  • Umfragen zur Kundenzufriedenheit oder andere benutzerdefinierte Elemente mit einem Klick hinzufügen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie diese Tools Ihnen helfen können. Erfahren sie mehr über die E-Mail-Signaturverwaltung.

Weitere Artikel:

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert .