Tag Archives: Nachrichtenflussregeln

Wie kann eine Microsoft 365-E-Mail-Signatur nur in neue E-Mails eingefügt werden?

Hinzufügen einer Signatur nur zu neuen E-Mails in Microsoft 365

Stapeln sich Ihre E-Mail-Signaturen am Ende Ihrer Konversationsthreads? Nun, ich habe sowohl gute als auch schlechte Nachrichten für Sie. Die schlechte Nachricht ist, dass dies die Standardeinstellung für E-Mail-Signaturen in Microsoft 365 / Office 365 ist. Die für das Anhängen von E-Mail-Signaturen zuständige Nachrichtenflussregel kann diese ganz oben oder ganz unten im gesamten E-Mail-Thread einfügen. Die gute Nachricht ist, dass es Möglichkeiten gibt, dies zu umgehen. Kommen wir gleich zu den Details.

Native Lösung für Microsoft 365

Um das Problem nativ zu lösen, müssen Sie eine Nachrichtenflussregel konfigurieren, die E-Mail-Signaturen nur zu neuen Nachrichten hinzufügt. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine solche Regel einzurichten:

  1. Melden Sie sich beim Exchange Admin Center an. Gehen Sie zu Mail flow (E-Mail-Fluss) > Rules (Regeln). Klicken Sie auf Add a rule (Eine Regel hinzufügen) und wählen Sie Create a new rule (Eine neue Regel erstellen).
Erstellen einer neuen Regel
  1. Benennen Sie die Regel und legen Sie die Bedingungen fest, die erfüllt sein müssen, damit die Signaturregel ausgelöst wird.
Name und Bedingungen der neuen Regel
  1. Richten Sie als Nächstes im Abschnitt Do the following (Gehen Sie wie folgt vor) eine Aktion ein. Wählen Sie Apply a disclaimer to the message (Haftungsausschluss auf die Nachricht anwenden) > append a disclaimer (Haftungsausschluss anfügen) aus.
Haftungsausschluss anfügen
  1. Um den Texteditor für den Haftungsausschluss zu öffnen, klicken Sie unter der ausgewählten Aktion auf Enter text. Microsoft 365 unterstützt nur das HTML-Format. Um diesen Teil zu vereinfachen, können Sie professionelle Signaturvorlagen aus unserem kostenlosen E-Mail-Signaturgenerator oder unserer Signaturvorlagenbibliothek verwenden. Sobald die E-Mail-Signatur fertig ist, klicken Sie auf Save (Speichern).
Haftungsausschluss - HTML-Code
  1. Klicken Sie nun auf den Link Select one, um eine Fallback-Aktion für die Regel einzurichten, wenn der Haftungsausschluss nicht eingefügt werden kann (z. B. wenn die gesendete Nachricht verschlüsselt ist).
  2. Wählen Sie als Nächstes im Abschnitt Except if (Außer wenn) die Option The subject or body (Der Betreff oder der Text) > subject or body matches these text patterns (Betreff oder Text entspricht diesen Textmustern) aus.
Ausnahme von einer Regel
  1. Fügen Sie in dem sich öffnenden Bereich einen kopierten Teil Ihres Disclaimer-Textes ein. Klicken Sie auf Add (Hinzufügen) und bestätigen Sie mit Save (Speichern).
  2. Führen Sie die verbleibenden Schritte des Regel-Assistenten aus. Überprüfen Sie Ihre Regeleinstellungen und klicken Sie auf Finish (Fertig stellen), um die neue Regel zu erstellen.
  3. Nach der Erstellung ist die Nachrichtenflussregel standardmäßig deaktiviert. Wählen Sie sie aus der Regelliste aus und verwenden Sie den Schalter, um die Regel zu aktivieren.
Aktivieren der Nachrichtenflussregel

Mit dieser Nachrichtenflussregel wird die Signatur nur zu neuen Nachrichten in einem E-Mail-Thread hinzugefügt. Dies ist eine native Lösung, mit der Sie verhindern können, dass Signaturen am Ende der E-Mail-Konversation angezeigt werden.

Einschränkungen nativer E-Mail-Signaturen in Microsoft 365

Native E-Mail-Signaturen weisen einige Einschränkungen auf:

  • Die Regeln werden auf Serverebene verwaltet und können nur in Microsoft 365 implementiert werden,
  • Sie können Ihre Signaturen nicht unter der neuesten Antwort einfügen,
  • Es gibt keinen Editor für HTML-Signaturvorlagen,
  • Es gibt keine Möglichkeit, Leerzeichen nach leeren Active Directory-Feldern zu entfernen,
  • Das Erzwingen des E-Mail-Formats ist nicht verfügbar.

Erfahren Sie mehr über die Einschränkungen von E-Mail-Signaturen in Microsoft 365

Da Microsoft 365 nicht in der Lage ist, eine Nachrichtenkette in Einheiten zu unterteilen, stapeln sich alle eingebetteten Signaturen am Ende eines E-Mail-Threads, anstatt direkt unter jeder Antwort hinzugefügt zu werden. Das ist nicht nur unästhetisch, sondern macht auch die Verwendung von E-Mail-Signaturen gewissermaßen sinnlos. Wenn Sie mehr Kontrolle über die E-Mail-Signaturen in Microsoft 365 erhalten möchten, sollten Sie eine Lösung eines Drittanbieters in Betracht ziehen.

Überwindung der Einschränkungen: CodeTwo Email Signatures 365

Mit CodeTwo Email Signatures 365 stellen Sie sicher, dass alle Ihre Microsoft 365-E-Mails direkt unter der neuesten Antwort mit Signaturen versehen sind. Neue E-Mails können vollständige Kontaktinformationen über Sie und Ihr Unternehmen enthalten, einschließlich Links, Social Media Icons, Logos und Bilder. Wenn Sie jedoch auf eine Nachricht innerhalb desselben E-Mail-Threads antworten, müssen Sie diese vollständige E-Mail-Signatur nicht nochmals verwenden. Stattdessen können Sie eine vereinfachte Version Ihrer geschäftlichen E-Mail-Signatur einrichten, um die Konversation etwas leichter und dennoch informativ zu gestalten.

CodeTwo Email Signatures 365 ist eine einzigartige cloudbasierte Anwendung, die entwickelt wurde, um Ihre Möglichkeiten zur Verwaltung von E-Mail-Signaturen und Disclaimern in Exchange Online zu erweitern. Folgen Sie den nachstehenden Schritten, um zu erfahren, wie Sie neuen und nachfolgenden E-Mails unterschiedliche Signaturen hinzufügen können:

  1. Melden Sie sich bei der Signaturverwaltungs-App an und verwenden Sie die Schaltfläche CREATE RULE, um eine neue Regel zu erstellen. Abhängig von Ihren Einstellungen im CodeTwo Admin Panel erstellen Sie entweder eine serverseitige oder eine clientseitige Regel.
Erstellen einer neuen Regel in der Signaturverwaltungs-App
  1. Definieren Sie in den Schritten Senders, Recipients und Keywords die Bedingungen und Ausnahmen für Ihre Regel. Mit anderen Worten: welche E-Mails die Signatur erhalten sollen.
  2. Sie können im Schritt Scheduler einen Aktivitätszeitraum für die Regel planen. Wenn Sie die Funktion deaktiviert lassen (Standardeinstellung), wird die Regel immer aktiv sein.
  3. Als Nächstes entscheiden Sie im Schritt Logic über das Verhalten anderer Regeln, wenn diese bestimmte Regel angewendet wird oder nicht.
Optionen für eine Signaturregel
  1. Gehen Sie zum Schritt Design und wählen Sie im Dropdown-Menü die Option Different signature in the first email and different in subsequent emails aus.
Einrichten unterschiedlicher E-Mail-Signaturen
  1. Erstellen Sie in den Tabs First signature und Subsequent signature separate Signaturen für neue Nachrichten und für nachfolgende Nachrichten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Edit signature, um eine der vordefinierten Signaturvorlagen zu laden oder Ihre eigene HTML-Signatur zu erstellen.
Einrichten der ersten Signatur in E-Mails
  1. In der Signaturvorlagenbibliothek können Sie verschiedene Kategorien auswählen und abwählen, um E-Mail-Signaturvorlagen nach Ihren Anforderungen auszufiltern.
Signaturvorlagenbibliothek
  1. Wenn Sie Ihre Signatur von Grund auf neu erstellen möchten, wählen Sie einfach ein leeres Layout aus.
  2. Im Signaturvorlagen-Editor können Sie die Signatur an Ihre Bedürfnisse anpassen. Es erleichtert das Entwerfen, sodass Sie mit wenigen Klicks E-Mail-Signaturen mit eingebetteten Bildern, Benutzerfotos, Social Media Links, Firmenlogos und Hyperlinks erstellen können.
Editor für Signaturvorlagen
  1. Um Signaturen für nachfolgende E-Mails zu erstellen, gehen Sie zum Tab Subsequent signatures und wiederholen Sie die Schritte, die Sie zum Erstellen der ersten Signatur ausgeführt haben.
  2. Sobald Ihre E-Mail-Signaturen fertig sind, klicken Sie auf Save & Publish, um Ihre Änderungen zu speichern und die Regel in Ihrer Organisation anzuwenden.
Veröffentlichung der Signaturregel

Sie haben soeben mit CodeTwo Email Signatures 365 zwei separate Microsoft 365-Signaturvorlagen sowohl für neue Nachrichten als auch für Weiterleitungen/Antworten erstellt.

Funktionen, die in CodeTwo Email Signatures 365 enthalten sind

Seit seiner ersten Veröffentlichung erfreut sich CodeTwo Email Signatures 365 großer Beliebtheit bei den Kunden von CodeTwo. Die Software wurde speziell entwickelt, um alle Probleme mit E-Mail-Signaturen in Microsoft 365 zu lösen und die Signaturregeln so anpassbar wie möglich an Ihre Bedürfnisse zu gestalten. Das Team liefert kontinuierlich neue Features, von denen einige im Folgenden aufgeführt sind:

  • WYSIWYG-HTML-Vorlageneditor
    Sie müssen kein HTML-Experte sein, um professionelle E-Mail-Signaturen zu erstellen, die auf verschiedenen E-Mail-Clients und Mobilgeräten funktionieren werden. Das Tool verfügt über einen WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get). Er konvertiert Ihre Signatur automatisch in die Formate HTML, Nur-Text und RTF, fügt problemlos Entra ID (Azure AD)-Platzhalter ein, bearbeitet das Layout der Signatur, fügt Bilder, Logos oder Microsoft 365-Benutzerfotos ein, ändert Farben und Schriftarten usw.
  • Eingebettete Logos und Bilder
    Mit CodeTwo Email Signatures 365 können Sie Firmenlogos und Marketingbanner als Inline-Anhänge hinzufügen.
  • Unterstützung für Entra ID (Azure AD)
    Personalisieren Sie E-Mail-Signaturen mit Benutzerkontaktdetails und Unternehmensinformationen aus Ihrem Microsoft Entra ID (Azure Active Directory). Verwalten Sie alle Attribute zentral, fügen Sie benutzerdefinierte CodeTwo-Attribute hinzu oder erlauben Sie Endbenutzern, ihre Kontaktdaten selbst zu aktualisieren.
  • Ein-Klick-CSAT-Umfragen
    Versehen Sie Ihre E-Mails oder E-Mail-Signaturen mit Ein-Klick-Kundenzufriedenheitsumfragen (Ein-Klick-CSAT-Umfragen). Analysieren Sie das gesammelte Kundenfeedback, um Einblick in die Leistung Ihrer Mitarbeiter, Teams oder Dienste zu erhalten.
  • Benutzerfotos in Ihren E-Mail-Signaturen
    Fügen Sie Fotos von Microsoft 365-Benutzern zu E-Mail-Signaturen hinzu, indem Sie den Platzhalter {Foto} in die im Vorlageneditor erstellte Signaturvorlage eingefügen.
  • E-Mail-Signaturen in Gesendeten Elementen
    CodeTwo Email Signatures 365 ist die erste Lösung zur Verwaltung von E-Mail-Signaturen für Microsoft 365, mit der Sie E-Mail-Signaturen in den Gesendeten Elementen der Benutzer auf verschiedenen Geräten anzeigen können.

Und noch vieles mehr. Probieren Sie es aus!

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der offiziellen Website von CodeTwo Email Signatures 365.

Wie entfernt man automatisch Emojis aus E-Mails auf Exchange Server?

Während einige Meschen denken, dass Emojis in der alltäglichen E-Mail-Kommunikation ein Muss sind, halten andere sie für unprofessionell und kindisch. Aus diesem Grund möchten einige Unternehmen auf Emoticons verzichten, um einen formelleren Stil beizubehalten. Leider bietet Exchange Server nicht genügend Tools, um unerwünschte Zeichenfolgen herauszufiltern oder zu ersetzen. Der einzige Ausweg ist die Nutzung einer Drittanbieterlösung.

Wie entfernt man Emoticons aus Exchange-E-Mails?

CodeTwo Exchange Rules Pro ist ein zentral verwaltetes Tool, mit dem Sie den E-Mail-Fluss im lokalen Exchange steuern können. Der Hauptdienst wird direkt auf der Kommunikations-Pipeline des Servers bereitgestellt und erfordert nur wenige Eingriffe eines Administrators, um ihn zu konfigurieren und zu starten. Mit dieser funktionsreichen Toolbox können Benutzer, durch einfache Einrichtung entsprechender Regeln, eingehende und ausgehende Nachrichten schnell modifizieren. Das Erstellen einer Regel zum Entfernen von Emojis aus Ihrer Exchange-E-Mails ist ein Kinderspiel.

  1. Nach dem Programmstart erscheint die Hauptansicht. Klicken Sie auf die Schaltfläche Add (Hinzufügen) im Bereich LIST OF RULES (Regelliste). Es gibt mehrere vorgefertigte Voreinstellungen für die am häufigsten von Administratoren verwendeten Regeln. Dieses Mal klicken wir jedoch auf New rule (clean) (Neue, saubere Regel).
Erstellen einer neuen sauberen Regel in CodeTwo Exchange Rules Pro
  1. Bennen Sie Ihre Regel im Tab General (Allgemein) und geben Sie optional einige Kommentare ein.
Benennen der neuen Regel im Tab General von CodeTwo Exchange Rules Pro
  1. Da Sie Emojis aus jeder einzelnen E-Mail entfernen möchten, überspringen Sie die Tabs Conditions (Bedingungen) und Exceptions (Ausnahmen), ohne Regeln zu konfigurieren, und springen Sie direkt zum Tab Actions (Aktionen).
Überspringen der Tabs Conditions und Exceptions, um die Regel auf alle E-Mails anzuwenden
  1. Nun ist es an der Zeit, die Aktion einzurichten, mit der Emojis aus E-Mails entfernt werden. Klicken Sie im Bereich List of actions (Liste der Aktionen) auf die Schaltfläche Add und wählen Sie Remove keywords (Schlüsselwörter entfernen) aus den bereitgestellten Optionen.
Hinzufügen der Aktion Remove keywords in CodeTwo Exchange Rules Pro
  1. Klicken Sie auf der rechten Seite im Bereich Action definition – Remove keywords (Aktionsdefinition – Schlüsselwörter entfernen) auf die Schaltfläche Add, um das Fenster Add keyword (Schlüsselwort hinzufügen) anzuzeigen. Geben Sie im Textfeld Keyword/phrase (Schlüsselwort/Phrase) die Zeichen ein, aus denen ein bestimmtes Emoticon besteht. Stellen Sie dabei sicher, dass die Option Remove from: Body and subject (Entfernen aus: Text und Betreff) ausgewählt ist. Klicken Sie zur Bestätigung auf OK und fügen Sie das erste Emoji, das aus allen E-Mails entfernt werden soll, zur Liste hinzu.
Konfigurieren von Schlüsselwörtern (Emojis), die von CodeTwo Exchange Rules Pro aus E-Mails entfernt werden sollen
  1. Durch Wiederholen von Schritt 5 können Sie beliebig viele Emoticons hinzufügen. Sie können auch die Tastenkombination Win + ; verwenden, um „moderne“ Emojis wie 😁 oder 💩 hinzuzufügen.
Hinzufügen moderner Emojis mit der Emoji-Auswahl in Windows
  1. Nachdem Sie alle Elemente hinzugefügt haben, die Sie aus der E-Mail-Kommunikation entfernen möchten, klicken Sie oben links im Programmfenster auf Submit changes (Änderungen übermitteln), um alle Änderungen zu speichern.
Senden einer Beispiel-E-Mail mit Emojis
Bei der E-Mail wurden Emojis durch Anwendung der Regel entfernt

Die Verwaltung benutzerdefinierter Regeln für den Nachrichtenfluss auf Ihrem Exchange Server ist eine der vielen Funktionen, mit denen CodeTwo Exchange Rules Pro ausgestattet ist. Das Programm bietet zahlreiche Möglichkeiten, darunter die Personalisierung von E-Mail-Signaturen und Haftungsausschlüssen, das Hinzufügen von Marketing-Bannern und Bildern zu E-Mails, die Verwaltung von Anhängen, die Suche nach vertraulichen Inhalten, das Hinzufügen eines Abmeldemechanismus und vieles mehr.

Probieren Sie eine 30-Tage-Testversion von CodeTwo Exchange Rules Pro aus

Erfahren Sie mehr über die Produkte von CodeTwo

Platzhalter für Active Directory-Benutzerattribute für die zentrale Signaturverwaltung

Platzhalter für Active Directory-Benutzerattribute
Active Directory (AD) und Azure Active Directory (AAD) sind Datenbanken, die viele Informationen über ein Unternehmen, insbesondere seine Mitarbeiter, enthalten. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, auf diese Daten zuzugreifen und noch mehr Möglichkeiten, sie zu verwenden. So ziemlich jede App und jeder Dienst für Microsoft 365 oder Exchange Server verwendet zumindest einige Informationen aus diesem Datenschatz, um bessere Zusammenarbeit, Automatisierung usw. zu ermöglichen. Kurz gesagt, AD-Benutzerattribute sollen Ihnen die Arbeit erleichtern. Aus diesem Grund kann es hilfreich sein zu wissen, welche Informationen leicht zugänglich sind und wie Sie sie aus Ihrem Benutzerverzeichnis erhalten.

In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die Verwendung von Active Directory-Daten zur Personalisierung einer globalen E-Mail-Signatur in einer Organisation.

Was ist eine globale E-Mail-Signatur?

Eine globale E-Mail-Signatur bildet die Möglichkeit, E-Mail-Signaturen in einer Organisation zu verwalten. Die allgemeine Idee ist, eine Signaturvorlage zu verwenden und diese automatisch für alle Benutzer zu personalisieren. Dadurch kann jedes Postfach eine professionelle, vom Unternehmen gesteuerte Signatur erhalten, ohne dass der Benutzer etwas tun muss. Persönliche Informationen und Kontaktdaten, die zum Personalisieren der Vorlage verwendet werden, werden direkt aus Active Directory (für Exchange Server) oder Azure Active Directory (für Exchange Online) gezogen.

Es gibt zwei gängige Methoden zum Erstellen einer globalen E-Mail-Signatur in Microsoft 365 und Exchange Server:

Es ist wichtig zu wissen, welche Benutzerattribute für Signaturen zur Verfügung stehen und wie genau sie verwendet werden. Und genau das erfahren Sie im Folgenden.

Active Directory-Benutzerattribute in Signaturen: verfügbare Platzhalter für Nachrichtenflussregeln und VBScript

Wenn Sie E-Mail-Signaturen für mehrere Benutzer von einem zentralen Ort aus bereitstellen, benötigen Sie eine Möglichkeit, die persönlichen Informationen dieser Benutzer wie Namen, Stellenbezeichnungen, Abteilungen, Adressen usw. einfach in die Signaturen aufzunehmen. Dies wird durch Platzhalter erreicht, die mit einem zentralen Verzeichnis mit persönlichen Daten der Benutzer (z. B. Active Directory) integriert sind, und diese Platzhalter in Signaturvorlagen aufgenommen werden.

Sowohl die integrierten Lösungen zur E-Mail-Signaturverwaltung von Microsoft Exchange Server als auch von Microsoft 365 tun genau das, d. h. sie laden Daten aus dem Active Directory (oder dem Office 365-Benutzerverzeichnis) in die Signatur herunter, je nachdem, wer der Absender der jeweiligen E-Mail ist.

Leider unterstützen Microsoft 365 und Exchange On-Premise nicht alle AD-Benutzerobjektattribute. Allerdings sollten die verfügbaren ausreichen, um eine einfache E-Mail-Signatur zu erstellen.

Nachstehend finden Sie die vollständige Liste der Attribute, die von den E-Mail-Signaturverwaltungslösungen von Exchange und Office 365 unterstützt werden. Ich habe sie in Abschnitte unterteilt, die den Registerkarten im Fenster Eigenschaften des Objekts Active Directory-Benutzer und -Computer entsprechen. In der rechten Spalte habe ich die Namen der Attribute der Active Directory-Domänendienste eingetragen (verwenden Sie sie, wenn Sie die Signaturvorlage über ein VBScript bereitstellen).

WICHTIG: Denken Sie beim Einrichten von E-Mail-Signaturen in Hub-Transport-/Nachrichtenflussregeln in Exchange 2019, 2016, 2013, 2010 oder Microsoft 365 daran, das AD-Attribut (linke Spalte der folgenden Tabelle) mit doppelten Prozentzeichen einzuschließen, wie in der Tabelle dargestellt. Die „%%“-Zeichen sind nicht ohne Grund da.

Liste der für E-Mail-Signaturregeln und VBScript verfügbaren Active Directory-Benutzerattribute

Verwendet in NachrichtenflussregelnVerwendet in einem VBScript
Allgemein
%%DisplayName%%AD DS: displayName
%%FirstName%%AD DS: givenName
%%Initials%%AD DS: initials
%%LastName%%AD DS: sn
%%Office%%AD DS: physicalDeliveryOfficeName
%%PhoneNumber%%AD DS: telephoneNumber
%%OtherPhoneNumber%%AD DS: otherTelephone
%%Email%%AD DS: mail
Adresse
%%Street%%AD DS: streetAddress
%%POBox%%AD DS: postOfficeBox
%%City%%AD DS: l (wie "Ort")
%%State%%AD DS: st
%%ZipCode%%AD DS: postalCode
%%Country%%AD DS: co
Konto
%%UserLogonName%%AD DS: userPrincipalName
Telefone
%%HomePhoneNumber%%AD DS: homePhone
%%OtherHomePhoneNumber%%AD DS: otherHomePhone
%%PagerNumber%%AD DS: pager
%%MobileNumber%%AD DS: mobile
%%FaxNumber%%AD DS: facsimileTelephoneNumber
%%OtherFaxNumber%%AD DS: otherFacsimileTelephoneNumber
%%Notes%%AD DS: info
Organisation
%%Title%%AD DS: title
%%Department%%AD DS: department
%%Company%%AD DS: company
%%Manager%%Gibt den allgemeinen Namen (Common Name, CN) des
im manager AD DS-Attribut definierten Objekts zurück
Attribut-Editor*
CustomAttribute1-15
(z. B. %%CustomAttribute1%%)
AD DS: extensionAttribute1 bis extensionAttribute15

Hinweis: Einige Active Directory-Attribute (z. B. otherTelephone, otherHomePhone, otherFacsimileTelephoneNumber und postOfficeBox) unterstützen mehrere Werte. Falls mehr als 1 Wert bereitgestellt wird, enthält die Ausgabe alle Werte, getrennt durch Semikolons.

* Um diese Registerkarte in Active Directory-Benutzer und -Computer anzuzeigen, schalten Sie Erweiterte Funktionen ein. Benutzerdefinierte Attribute können auch über die Exchange-Verwaltungskonsole (in den Postfacheigenschaften der Benutzer) oder die Exchange-Verwaltungsshell definiert werden.

Erweiterte Verwaltung von E-Mail-Signaturen

Während Nachrichtenflussregeln und VBScript die Verwaltung von E-Mail-Signaturen im Unternehmen ermöglichen, sind sie nicht ideal. Egal, ob Sie sie in lokalem Exchange oder Microsoft 365 verwenden, sie haben ihre Schattenseiten. Ich liste einige davon im Folgenden auf:

Über Nachrichtenflussregeln eingefügte Signaturen

  • Müssen von der IT verwaltet werden.
  • Bieten keinen Signatureditor an (Sie müssen rohen HTML-Code verwenden).
  • Signaturen werden entweder ganz oben oder ganz unten in einer E-Mail-Konversation hinzugefügt. Mit anderen Worten, sie funktionieren gut (genug) nur für eine erste Nachricht und nicht für Antworten und Weiterleitungen.
  • Es können nur Onlinebilder verwendet werden. Sie werden standardmäßig von den meisten E-Mail-Clients blockiert.
  • Es gibt keine Möglichkeit für Benutzer, ihre Signaturen zu sehen, bevor sie eine E-Mail senden. Sie werden auch nicht in Gesendeten Elementen angezeigt. Dies führt in der Regel zu mehr Tickets an die IT („meine Unterschrift fehlt“ / „ich habe doppelte Unterschriften“).
  • E-Mails können nicht in das HTML-Format konvertiert werden. Einfacher gesagt – wenn Benutzer E-Mails von Mobiltelefonen aus senden, erhalten sie nur eine fehlerhafte Klartext-Signatur.

Das sind nur einige der Einschränkungen. Eine vollständige Liste der Einschränkungen finden Sie in diesem Artikel.

Über VBScript eingefügte E-Mail-Signaturen

  • Funktionieren nur für Outlook für Windows.
  • Sie müssen mindestens über grundlegende Skriptkenntnisse verfügen.
  • Erfordern ein lokales Active Directory.
  • Sind schwierig zu aktualisieren.

Wenn Sie sie Verwaltung von E-Mail-Signaturen einfach, effektiv und frei von diesen Einschränkungen machen möchten, sehen Sie sich diese Tools an.